• Schauspieler

  • Liedermacher

  • Regisseur

 

Liebe Freunde!

Hier mein Brief mit Neuigkeiten, Tipps, Sinn und Unsinn für den Monat Juni:

 


Zitat des Monats:

„Das ist Demokratie – wenn man sich aussuchen kann, wer einen verarscht!“
Hagen Rether

 

Wer Hagen Rether kennt, weiß, dass es nur wenige Pointen braucht, um geistreich zu sein. Wer ihn nicht kennt, sollte das hier nachholen.


 

 

Der Kuhstall des Monats ist die Europäische Demokratie

Die Wiener Zeitung schreibt über das Theaterstück Yellow Line:

"Eine Kuh fällt vom Himmel und haut ein Boot entzwei. Einer der beiden Männer, die dadurch ihre Schwimmfähigkeiten unter Beweis stellen müssen, wird vor Lampedusa aufgegriffen und muss nun erst einmal beweisen, dass er kein Flüchtling, sondern ein einfacher Fischer ist, und dass er gar kein Asyl, sondern zurück in seine Heimat möchte.
In Europa gehen inzwischen, parallel zur Suche nach der verschollenen Kuh, die Diskussion und vor allem die Verzweiflung über die zunehmende Infantilisierung der Gesellschaft vonstatten. Immer wieder taucht die Frage nach dem Wesen von Demokratie auf und der damit einhergehende Vergleich selbiger mit einem Kuhstall. Wo das Glück der Einzelnen aus den auferlegten Verboten und Reglements resultiert. Denn die Kühe kennen die Verhaltensregeln und sind glücklich - Stichwort Herdenmanagement. Welches sich durchaus auf die Menschenwelt übertragen lässt. Die Menschen als Kühe also in diesem Stück von Juli Zeh und Charlotte Roos, und eine Gesellschaft, wo "Menschen nicht entscheiden, sondern wählen können". Die gelbe Linie, die nicht übertreten werden darf, als Symbol dieser Überreglementierung, der wir alle jeden Tag zum Opfer fallen."

Dafür dass diese Satire bitter und unterhaltsam zugleich auf die Bühne kommt, sorgt ab 9. Juni das Salzburger OFF-Theater. Weitere Infos und Karten hier.

 

 


Olivenöl des Monats:

Als ich im März zum Gastspiel beim Verein Elsa47 war, habe ich durch die Veranstalter, die mich liebevoll umsorgt haben, die Olivenölkampagne arteFakt kennengelernt. Im Online-Shop dazu werden Premium Olivenöle aus kontrolliertem Anbau und familiär geführten Manufakturen vermarktet. 
Aber seht hier selbst.

 

 

 


Frage des Monats: 

Ist es wirklich so schwer einzusehen, dass man kein Islamfeind sein muss, nur weil man die Wertvorstellungen mancher Muslime kritisch sieht?  
Lest hier dazu das Interview des Monats.

 

 


 

 

Vorschau des Monats:

Auch beim heurigen Straßentheater werden wir verschiedene Zugänge im Umgang mit dem Islam erleben. Die Politsatire "König der Herzen" wird dafür sorgen, dass Hirn und Zwerchfell gleichermassen angeregt wird.
Wer seinen Besuch an einen der rund 20 Spielorte in der Stadt Salzburg und der weiteren 20 in den Umlandgemeinden jetzt schon planen möchte, klickt sich hier zu den Terminen ab 19. Juli. Mehr zum Inhalt und dem heurigen Team dann im nächsten Monatsbrief.

 

 


Nettes aus dem Flix

Es müssen nicht immer Amis sein. Im Zentrum von „Weissensee“ stehen zwei Familien aus Ost-Berlin in den 1980er Jahren: Die Familie der Kupfers, von denen der Vater Hans (Uwe Kockisch) und der Sohn Falk hohe Tiere in der Staatssicherheit, jedoch sehr unterschiedliche Herangehensweisen haben. Der jüngere Sohn Martin (Florian Lukas) ist dagegen zu Beginn der Serie einfacher Volkspolizist. Er verliebt sich in die junge Julia Hausmann (Hannah Herzsprung), die die Tochter der systemkritischen Sängerin Dunja Hausmann (Katrin Sass) ist. Die Liebe der beiden wird dabei neben den historischen Entwicklungen der ehemaligen DDR zum zentralen Ereignis.
Klickt hier.

 

 


Nervthema des Monats:

Wahrscheinlich könnt Ihr genauso wie ich das Wort Datenschutz nicht mehr hören. Eigentlich ist der ganze Tamtam ja eine gute Sache, aber letztens hörte ich Uwe Kröger in unserer Garderobe vor einer Vorstellung von "Doctor Dolittle", wo ich gerade die Rolle des Richters übernommen habe, sagen: "Wenn ich noch ein Mail zum Thema Datenschutz bekomme, flippe ich aus!" Also kriegt ihr von mir kein extra Mail zum Thema Datenschutz, dafür aber den Hinweis, dass es am Ende eines jeden Clementi-Briefes die Möglichkeit gibt, sich aus dem Verteiler abzumelden. Tut das bitte, falls ich Euch irgendwann nerve. Dafür dass Eure Daten bei mir sicher sind und ich den Datenschutz nicht auf die leichte Schulter nehme, gebe ich Euch mein Wort.

Wer sich für leichte Musicals begeistert klickt hier.

 

 


Vor allem aber lebt fröhlich!

Euer Georg