• Schauspieler

  • Liedermacher

  • Regisseur

   

 

Liebe Freunde,

hier mein Brief mit Entdeckungen, Neuigkeiten und Redensarten aus Venedig, wo ich meinen Urlaub verbracht habe. 

 



Sprüche des Monats

"Mit Freuden sieht man einen Irren auf der Piazza, solange er aus einer anderen Familie stammt."

"Wetter, Hintern und Herren der Welt tun immer was ihnen gefällt."

"Geld zeugt Geld und Läuse zeugen Läuse."

"Das Glück ist wie eine Kuh, den einen zeigt es die Vorderseite, den anderen das häßliche Hinterteil."

 

 


Entdeckung des Monats

Ich bin mit dem Kayak durch die Stadt gefahren, hab die Biennale besucht, aber die größte Entdeckung war das:

 

Es ist in Venedig ja nicht einfach, den Touristenfallen zu entgehen. Hier scheint es möglich.
Klickt hier und hier für weitere Eindrücke!

 


Termin des Monats

 

Endlich ist es soweit! Am Donnerstag den 26. September spielen wir einen Abend mit Martenstein, dem spannendsten Kolumnisten Deutschlands, in Salzburg. Erlebt einen, der seine Texte mit viel Witz, einer Brise Bosheit und immer mit Intelligenz und Herzenswärme schreibt und vorträgt und genießt dazu einige meiner schönsten Zeitlieder. Reserviert Eure Karten hier!

 

 


Lied des Monats

Das schönste Lied über Venedig hat wohl Francesco Guccini geschrieben. Ich hab keine Ahnung, wie das wirkt, wenn man den großartigen Text nicht versteht, aber die Bilder zu dieser Märchenstadt, lassen bestimmt keinen kalt. Klickt hier! 

 

 


Vorstellung des Monats

Ab dem Tag der Nationalratswahl gibt es im Salzburger OFF-Theater wieder "Zwei auf einer Insel" zu sehen. Ein Stück, das ich vor 15 Jahren geschrieben habe und nun mit der besten aller Frauen spiele. Es geht um Kurt Weill und Lotte Lenya, um eine große Liebe und um unsterbliche Songs.

Seht hier die weiteren Termine, Infos und Fotos!

 

 

 

 

 


Politischer Wunsch des Monats

Leider darf ich mit meinem italienischen Pass in Österreich nicht wählen, was mich nicht daran hindert, mir für dieses Land Gutes zu wünschen. Z.B. wünsche ich mir, dass die Österreicher (im Gegensatz zu den meisten Italienern) dem Versprechen einer falschen Freiheit widerstehen können, der Freiheit von moralischen Zwängen, frei von jedweder Integrität, der Freiheit, schlecht zu sein. Und ich hoffe, dass der Wunsch nach einer sauberen, solidarischen Zukunft gewinnen wird, der Wille zur Erneuerung und nicht der Nihilismus.
Macht es gut am 29. September!

 

 

 

 

 


Schlager des Monats

Und für alle Schlagerliebhaber und solche, die gerne darüber lachen, als Zugabe Roberto Bianco & Die Abbrunzati Boys.

Klickt hier!

 

Vor allem aber lebt fröhlich!

Euer Georg