Wenn ich denke

Wenn ich denke wie viel schöner
Tiefer weiser süßer du seitdem geworden bist
Und immer weiter wirst

Dann begreif ich nicht wie ich mich
Damals überhaupt in dich verlieben konnt’
Ich denke es geschah

Weil ich selber soviel dümmer war als heute
Jünger schlimmer und so unerfahren doof
Weil ein junger Hund sich stürzt auf seine Beute
Weil ein Jüngling sich sein eignes Traumbild schuf

Heute könnt mir das niemals mehr passieren

Du hast mich inzwischen besser
Klüger größer und soviel gescheiter auch gemacht
Dass ich dich nur so wie sowie du heute bist

So von damals ganz verschieden
Glühend und so kopflos lieben kann
Wie ich es grade tu

Und ich glaub das wird ein Leben lang so bleiben
Nur es könnt halt sein dass ich mich neu in dich verlieb
Und dann werd ich keine neuen Lieder schreiben
Sondern nochmal singen was ich dir schon schrieb

Wenn ich denke wie viel schöner
Tiefer weiser süßer und betörender
Du seitdem bist und weiter wirst

Dann begreif ich nicht wie ich mich
Damals überhaupt in dich verlieben konnt’
Denn du hast mich geheilt

Du hast mich inzwischen besser
Klüger größer und soviel gescheiter auch gemacht
Ich kann mich in dich immer neu verlieben

Text: Georg Clementi nach  Ich hatte einen Ahn in Afrika  von Tillmann Prüfer, ZEIT MAGAZIN Nr. 24, vom 11. Juni 2015

Musik: Tom Reif

Sigrid Gerlach: Akkordeon
Tom Reif: Gitarre und alle anderen Instrumente

Lied anhören