Bild1 Bild2 Bild3

Neues im:

Juni 2016
Mai 2016
April 2016
März 2016
Februar 2016
Januar 2016
Jahr 2015
Jahr 2014
Jahr 2013

Newsletter-Anmeldung

Willkommen bei Georg Clementi

Juni

 
Freikarten des Monats: Am 22. Juni könnte es für die österreichische Nationalelf um alles oder nichts gehen, aber für mich geht es an diesem Tag in jedem Fall um eine gute DVD-Produktion. 
Die Nationalmannschaft absolviert um 18 h ihr drittes EM-Spiel und wenn die ersten beiden passabel gelaufen sind, könnten sich die Österreicher den Einzug ins Achtelfinale sichern. Ich spiele um 20 h noch einmal Kafkas "Bericht für eine Akademie" im Emailwerk Seekirchen, um davon eine DVD für das großartige Great Ape Project aufzunehmen. 
Da eine riesige Leinwand von 5 x 3 Metern zentraler Bestandteil unseres Bühnenbildes ist, kam ich auf die Idee, diese beiden Ereignisse zu kombinieren und Euch dafür Freikarten anzubieten. Wir könnten also um 6 zusammen schauen, ob sich die Fußballer 90 Minuten ins Zeug legen, und um 8 könnt Ihr erleben, wie ich mich für Euch 50 Minuten lang ganz sicher verausgaben werde. 
Wenn Ihr also dabei sein wollt, sendet eine Mail an georgclementi@sol.at und schreibt in die Betreffzeile: 22.06, Euren Namen und die gewünschte Kartenanzahl. Also z.B: 22.06, Max Mustermann, 2 Karten. 
Falls Ihr früh genug dran seid und es noch Karten gibt, bekommt Ihr eine Antwortmail in der ich Euch die Reservierung bestätige. Falls Ihr keine Antwort mehr bekommt, heißt das, die Bude ist voll. Eine Besprechung zum Stück findet Ihr hier, um Fotos davon zu sehen, klickt hier.
 
   zurückgebeugter schrei mit videohintergrund
 
 
 
 
 
 
Sohn des Monats: Wer diesen Newsletter schon länger verfolgt, weiß, dass Paul, mein ältester Sohn, seit jeher bemüht ist, in meine Fußstapfen zu treten. Sein Debut gab er 2006 bei den Komödienspielen Porcia im reifen Alter von drei Jahren als kleiner Amadeus, wie Euch das Foto unten zeigt. Nun ist im Helbling-Verlag ein Hörspiel mit Musik für Kinder ab 6 Jahren erschienen, in dem er wieder als Mozart zu hören ist. Öffnet hier die Verlagsseite und klickt auf "Anhören", um ihn in einem kurzen Ausschnitt zu erleben. Für mich ist das ganz rührend zu hören, weil er dieses Wolferl noch vor seinem Stimmbruch aufgenommen hat.
 
                                          paul als mozart
 
 
 
 
 
 
Und weil mein Zweiter, der Simon auch seinen lustigen Auftritt haben will, wenn ihn Paul kriegt, seht Ihr ihn heute auf dem Foto des Monats:
                                                                      simon mit großer brille
 
 
 
 
 
 
Kochbuch des Monats: Weil ich grad bei den Kindern bin, fällt mir ein Kochbuchtipp für alle, die auch mehrere Mäuler zu stopfen haben, ein. Klickt hier, um mehr darüber zu erfahren und laßt Euch nicht zu sehr vom Beschreibungstext irritieren, auch wenn er meistens stimmt, denn es könnte auch heißen: ...Ehefrauen die Fleischiges lieben und Hausmänner, die weder Lust noch Zeit haben, stundenlang am Herd zu stehen..."
 
                                       kochen für die familie
 
 
 
 
 
 
 
Mein Wort des Monats ist unterwältigend. Gelesen habe ich es in einem Artikel von Elke Michel und ich werde es unverzüglich in meinen Wortschatz aufnehmen. Man kann damit so herrliche Sätze bilden wie: "Mein erster Eindruck war ziemlich unterwältigend."
 
                                                                            elke michel
 
 
 
 
 
 
Improshow des Monats Südtirol: Kaum etwas ist so spannend und vergnüglich, wie wenn Improvisationstheatergruppen aus verschiedenen Städten in einem Match gegeneinander antreten. Wenn es dann noch auf der Plose stattfindet, die Städte Bozen, München, Salzburg und Nürnberg heißen und ein solches Theaterfest länderübergreifend ist, dürft Ihr Euch das nicht entgehen lassen. Außerdem tritt die beste aller meiner Frauen für Salzburg an ;-)
 
                                             frischluft
 
 
 
 
 

 

Website des Monats: Wieder einmal lade ich Euch zum Mitgründen ein! Setzen wir gemeinsam ein Zeichen für ein faires, demokratisches und nachhaltiges Bankenwesen in Österreich. Schlagen wir einen neuen Weg im Umgang mit Geld ein. Alle Infos findet Ihr auf der Website: www.mitgruenden.at
            
   bank für gemeinwohl         
 
 
 
 
 
 
Heilige Comedy des Monats in Salzburg: Bevor die Salzburger Theater(Off)ensive ihre derzeitige Spielstätte verlassen wird, gibt es im Juni noch dreimal ein wahres Gagfeuerwerk in der Bühne im Shakespeare zu sehen. "Die Bibel" - Die ganze heilige Schrift leicht gekürzt. Lest mehr darüber hier. Weitere Infos und Karten hier.
 
 alex bibelbibel
                                                                  
 
 
 
 
Lesung des Monats in Kärnten: Wie jedes Jahr, wird es auch heuer (am Freitag, 24. Juni) "Literatur im Rosenpark" in Seeboden am Millstättersee geben. Wie jedes Jahr werde ich zusammen mit Michael Weger herzhaft heitere Geschichten zum besten geben. Wie jedes Jahr gibt es dazu viel Musik und guten Wein. Wie immer wird es ein G´riss um die besten Plätze geben, aber wie immer, wenn es nicht gerade einen Wolkenbruch gibt, werden alle glücklich sein, selbst die, die sagen müssen: Ich saz uf eime steine...
 
              literatur im rosenpark
 
 
              literatur im rosenpark2
 
 

       

 
 
Vorstellung des Monats in Tirol: Am 17. Juni gibt es Glattauers Komödie "Die Wunderübung" in Kufstein zu sehen. Mehr darüber hier.
 
   wundeübung quer
 
 
 
 
 
 
Film des Monats: Noch nie habe ich Euch in diesem Brief einen Film ans Herz gelegt, den ich selber noch nicht gesehen hatte, aber diesmal reicht der Trailer um zu wissen, den müssen wir alle sehen. Z.B. ab 3. Juni im Filcasino in Wien. Klickt auf das Bild!  
 
  tomorrow
 
 
 
 
 
 
Der Gehirngewaschene des Monats ist der Salzburger Weihbischof Andreas Laun, gerade weil er das, wie hier zu lesen ist, anders sieht.
 
                                                Aandreas laun
 
 
 
 
 
 
 
Witz des Monats: Neulich fragte ich einen Freund, er hatte gerade Norbert Hofer gewählt: "Was ist der Unterschied zwischen Ignoranz und Gleichgültigkeit?" Er antwortete: "Weiß ich nicht und ist mir auch scheißegal."
 
                                                lachendes pferd
 
 
 
 
 
 
Da fällt mir ein - den Gedanken des Monats in Bezug auf den Rechtsruck in Europa hatte der Grazer Schriftsteller Clemens Setz. Er meint, von allen Seiten redet man uns ein, man müsse die Ängste der Leute ernst nehmen. Er weigere sich aber, irrationale Ängste ernst zu nehmen. Ein Freund zeichne sich nicht dadurch aus, dass er deine irrationalen Ängste ernst nimmt, sondern dadurch, dass er dich darauf aufmerksam macht.
 
                                               clemens setz
 
Lebt fröhlich!
 
Euer Georg